Login
Demo anfordern
Mehr erfahren >
Mehr erfahren >
Mehr erfahren >
Menu
Login
Demo anfordern

Rückblick: Business Frühstück im Haus Müngsten

19.05.2015 10:44:54

Talention veranstaltete am 29.04.2015 ab 8:30 Uhr zum Thema "Arbeitgeberattraktivität  steigern" ein Business Frühstück für Geschäftsführer und leitende Personalverantwortliche in der 3-Städte-Loft im Haus Müngsten.

Eine starke Arbeitgebermarke kann zu Vorteilen in der Gewinnung von gut qualifizierten Fachkräften führen, wenn man weiß, auf welche Erfolgsparameter man im Management setzen muss. Doch die Aktionsfelder für Strategen im Employer Branding sind vielfältig, Resultate braucht man sofort. Deshalb sollten Geschäftsführer und Personalmanager schnell die Weichen im eigenen Unternehmen dafür legen, dass der Mitarbeiterzuwachs zum treibenden Motor hinter dem Unternehmenswachstum wird.

 frühstück_hausm

In dieser Runde wurde ungezwungen über aktuelle Management-Probleme in Bezug auf die Arbeitgeberattraktivität debattiert. Nicht nur der Mangel an gut qualifizierten Bewerbungen bremse das Mitarbeiterwachstum, auch die Frage nach "State-of-the-Art"-Lösungen in der Digitalisierung wurde laut.

Gerade dann, wenn Online-Bewerbungen per E-Mail die gewünschte Bewerbungsform sind, sollten Geschäftsführer die strategischen Compliance- und Datenschutzvorgaben nicht völlig aus der Hand geben, sondern die Personalabteilung begleiten und sie dabei unterstützen, moderne Prozesse zu implementieren.

 "Die Bewerbung per E-Mail ist gerade im Mittelstand häufig vertreten, vielen Geschäftsführern ist allerdings gar nicht bewusst, dass das Weiterleiten von E-Mail-Bewerbungen unter Kollegen und Mitarbeitern zu Problemen im Datenschutz führen kann", erklärt Steffen Braun, Gründer und Geschäftsführer von Talention.

 Zu einer überzeugenden Attraktivität als Arbeitgeber zählt eben auch der korrekte und respektvolle Umgang mit Bewerben und ihren personenbezogenen Daten, im persönlichen Gespräch wie auch auf digitaler Ebene. Ein professionelles Recruiting-Tool zur Bearbeitung und Speicherung von Bewerberdaten einerseits, als auch zum Management der Arbeitgeberattraktivität andererseits, sind da unerlässlich.

 Ein weiterer Knackpunkt war die Frage, inwiefern negative Arbeitgeberbewertungen auf Bewertungsportalen wie "kununu" den ersten Eindruck einen potentiellen Bewerbers färben können. Der Großteil der Kritiken von Bewerbern ist negativ, insbesondere unprofessionelle Bewerbungsprozesse werden hier bemängelt und für jedermann im Netz sichtbar wiedergegeben. Dieses Feedback erreicht Geschäftsführer nur selten, prägt aber nachhaltig die öffentliche Wahrnehmung des eigenen Unternehmens. Hier sind Geschäftsführer gefordert, Ihren Blick auf die Personalabteilung zu richten und dort Prozesse zu implementieren, die eine Systematisierung der Recruitingprozesse ermöglichen.

Allein bei der Gestaltung des Karriereportals ergeben sich vielfältige Handlungsfelder für Geschäftsführer und Personalverantwortliche: von zielgruppengerechten Online-Bewerbungsprozessen über eye-tracking-optimierte Stellenanzeigen und Multi-Channel-Kommunikation sowie Interessenten-Management bis hin zu Candidate Tracking und Analytics der eigenen Arbeitgebermarke. Diese Maßnahmen zählen zu den Top-Erfolgsgaranten im digitalen Employer Branding, sie müssen aber auch vom Top-Management getragen werden, damit die geplanten Effekte für das eigene Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber erreicht werden.

 

 Haus Müngsten im Brückenpark

Haus Müngsten im Brückenpark Solingen

Das könnte Sie auch interessieren

These Stories on News

Newsletter abonnieren

Bisher keine Kommentare

Lassen Sie es uns Ihre Meinung wissen