Der Blog rund um Recruiting, Personalmarketing & Employer Branding

Wie Sie aus Ihrer Facebook Fanpage einen Recruiting-Motor bauen

Die Facebook Fanpage ist in vielen Unternehmen bereits ein fester Bestandteil des Employer Brandings und Personalmarketing geworden. Sie dient dazu, ihre Arbeitgebermarken-Botschaft dorthin zu tragen, wo sich potentielle Kandidaten aufhalten.

Zudem ist Facebook ein passender Kanal, um einen Blick hinter die Kulissen zu gestatten und authentische Einblicke in Ihre Arbeitgeberwelt zu geben: Fotos von Mitarbeiter-Events, die Vorstellung der neuen Auszubildenden, spontanes Lob von Kunden und ähnliches sind Inhalte, die für Ihre Unternehmens-Website nicht immer priorisiert eingepflegt werden können, aber in Facebook Platz finden und geliked werden. Soziale Medien, insbesondere Facebook, sind darüber hinaus ideal, um einen Dialog in Echtzeit mit den Zielgruppen zu erzeugen.

Doch bei der Benutzung einer Facebook Fanpage gibt es zwei große Probleme. Zum einem liest nur ein kleiner Teil der Fans Ihre Beiträge im Newsfeed (freier Nachrichtenstrom). Beachten Sie daher, dass das Wachstum Ihrer Follower und Fans oberstes Ziel bei einer Social-Media-Strategie im Employer Branding sein sollte. Zum anderen wissen die meisten Unternehmen nicht, für welche Einstiegsmöglichkeiten sich ihre Fans interessieren. Zwar können Sie neue Jobs sharen, jedoch sollte die Hoheit über konkrete Vakanzen nach wie vor bei der Karriereseite Ihrer Homepage liegen.

Ein Job-Post mit Sharing-Funktion in Facebook könnte zum Beispiel so aussehen:

3

 

Private Facebook-Nutzer sammeln mit der Zeit nicht nur immer mehr Fans, sondern sie liken auch im Regelfall immer mehr Seiten. Laut einem Facebook-Sprecher stieg die Anzahl der gelikten Seiten im letzten Jahr um mehr als 50%.

2

 

In Verbindung dazu steigt die Reichweite von Facebook-Posts, im Gegenzug ist aber die Reichweite der Fanpage gesunken. Bei Facebook können zwei Reichweiten voneinander unterschieden werden: Die organische und die bezahlte Reichweite. Die organische Reichweite ist die Gesamtzahl der Personen, die Beiträge durch unbezahlte Verbreitung gesehen haben. Die bezahlte Reichweite ist die Gesamtzahl der Personen, die Beiträge durch Werbeanzeigen gesehen haben (Quelle: Facebook). Nach Angaben von Edge Rank Checker sank die organische Reichweite von Seiten in den letzten Jahren um ungefähr 50%. Das deckt sich im etwa mit der Steigerungsrate von Page-Likes.

1

 

Das Geschäftsmodell von Facebook basiert darauf, dass Fans möglichst häufig Ihre Facebook Fanpage besuchen. Daher wird versucht, mithilfe eines Newsfeed-Algorithmus die jeweils für den Fan interessantesten Beitrag aus der Menge von Posts herauszufiltern.

Im Durchschnitt erhält ein Nutzer 1.500 Beiträge von Freunden, abonnierten Nutzern oder Seiten beim Aufruf von Facebook. Es ist unmöglich alle zu lesen, wodurch viele, möglicherweise wichtige, Informationen verloren gehen. Dadurch wurde ein Edge Rank Algorithmus entwickelt. Der Algorithmus reagiert auf Signale des Nutzers, zum Beispiel wie oft dieser mit einer bestimmten Seite interagiert. Weitere Signale sind die Anzahl der Likes, Shares, Kommentare und wie oft ein Nutzer mit einer bestimmten Art von Post (Bilder, Statusbeiträge) interagiert. Der Algorithmus reagiert ebenfalls darauf, wie oft Beiträge versteckt werden.

Edge Rank ist eigentlich alles, was auf Facebook passiert. Es handelt sich um eine Art Messeinheit zur Gewichtung von Posts, der durch einen Algorithmus bestimmt wird. Die Aufgabe des Edge Rank ist es, die passenden Inhalte zu den richtigen Nutzern zur richtigen Zeit zu bringen. Niemand soll einen Beitrag verpassen, der wichtig für ihn sein kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie nicht nur regelmäßig neue Inhalte posten, sondern auch, dass diese besonders relevant für Ihre Zielgruppe und Ihre Fans sind, also viele Interaktionen (Klicks, Likes, Kommentare, usw.) erzeugen.

Ein Nachteil ist, dass der Algorithmus nicht tatsächlich bewerten kann, ob die Information wirklich interessant für den Fan ist. Ein Beispiel dazu: Ein Unternehmen postet ein Jobangebot auf der Facebook Fanpage. Dieser passt im besten Fall auf 3 % der Fans. Vom Rest wird das Angebot ignoriert, da dieses nicht dem gesuchten Anforderungsprofil entsprechen. Dadurch, dass das Jobangebot sehr zielgruppenspezifisch ist, verschlechtert sich die Reichweite der Seite. Viele Fans bedeuten nicht gleichzeitig eine große Reichweite. Unternehmen sollten daher versuchen, möglichst breite Themen anzusprechen, damit das Interesse einer größeren Zielgruppe geweckt wird.

Bei dem Aufbau einer Facebook Fanpage sollte berücksichtigt werden, dass jeder Fan ein potentieller Kandidat sein könnte. Daher ist das größte Problem, welches leider nicht direkt einsehbar ist, welche Fähigkeiten der einzelne Fan mitbringt.

Um diese Informationen zu erhalten, sollten Sie auf Inbound Sourcing setzen. Dabei wird die Reichweite Ihrer Arbeitgebermarke genutzt, um den Kontakt zu Kandidaten herzustellen. Diese konvertieren auf Ihrer Karriere-Seite in eine Interessenten-Datenbank und abonnieren Ihre Jobempfehlungen. So bauen Sie sich Ihren eigenen Talent-Pool mit warmen Kontakten (hot Leads) auf.

Der Vorteil dabei ist, dass Unternehmen ohne großen Aufwand erkennen, welche Fähigkeiten ihre Fans mitbringen und welche Jobs gefragt sind. Zusätzlich können Sie passende Kandidaten aus Ihrer Interessenten-Datenbank direkt persönlich anschreiben, sobald eine auf Ihr Profil passende Vakanz entsteht. Durch die eindeutige Hinterlegung von Profilen (z.B. Karrierestatus, gewünschter Einstiegsbereich, höchster Abschluss, u.ä.) in Datenbanken können Unternehmen zielgruppenspezifischer arbeiten und die Strahlkraft ihrer Arbeitgebermarke in bestimmten Gruppen messen.

Die Ziele eine Facebook Fanpage sind klar definiert:

  • Aufmerksamkeit erzeugen
  • Positionierung der Arbeitgebermarke als “Top of Mind”
  • Interesse breiter Zielgruppen wecken
  • Verzicht auf Off-Topic-Themen, die nur für ca. 5% der Zielgruppe relevant sind
  • Identifizierung des Potentials einzelner Fans

Vergessen Sie nicht, Ihre Social-Media-Strategie um Inbound Sourcing zu ergänzen. So können Sie Profile und Kontaktdaten interessierter Kandidaten speichern, für Ihr Personalmarketing nutzen und den Erfolg Ihrer Online-Kampagnen messbar machen.

Ihre Facebook Fanpage hat somit weiter einen hohen Edge Rank, eine hohe Reichweite und Sie profitieren zusätzlich Ihrem Social-Media-Auftritt für das Recruiting.

 

Neuer Call-to-Action (CTA)

Themen: Recruiting Social-Media Facebook