Der Blog rund um Recruiting, Personalmarketing & Employer Branding

Kostenlose Stellenanzeigen schalten - Dieses Potenzial sollten Sie nutzen

Wo sollte ich kostenlose Stellenanzeigen schalten? Worauf muss ich bei kostenlosen Kanälen achten? In der heutigen Zeit hat sich der Prozess des Recruitings verändert. Es gibt nicht nur viele neue Möglichkeiten, wie zum Beispiel Social Media Kanäle oder viele verschiedene kostenlose Jobbörsen. Auch der gesamte Kandidatenmarkt hat sich verändert. Wir möchten Ihnen in diesem Artikel zeigen, wie Sie das Potenzial nutzen können, kostenlose Stellenanzeigen schalten zu können.

Zunächst ist festzustellen, dass der Arbeitsmarkt sich in den letzten Jahren gravierend verändert hat. Noch im Jahr 2005 bestand in Deutschland eine Arbeitslosenquote von 12 %. Dies hatte zur Folge, dass der Kandidat ein aktiv suchender Kandidat war, der auch einen umständlichen Bewerbungsprozess auf sich genommen hat, um einen Job zu finden. Inzwischen herrscht eine Arbeitslosenquote von nur noch 4 %. Dies bedeutet, dass sich auch das Verhalten des Kandidaten geändert hat. Der Kandidat von heute ist nicht aktiv suchend, sondern befindet sich in einer festen Anstellung. Der Kandidat ist, was den Bewerbungsprozess angeht, anspruchsvoller geworden. Aber nicht nur das, den passiven Kandidaten können Sie nur durch einen besseren Mehrwert überzeugen, den Ihr Unternehmen ihm bietet.

Kostenlose Stellenanzeigen schalten.jpeg

Die folgenden Tipps sollten Sie sich zu Herzen nehmen, wenn es um das Potenzial kostenloser Stellenanzeigen geht.

SEO

Stellen Sie sicher, dass Ihre Stellenanzeigen suchmaschinenoptimiert sind, damit Sie auch bei Google gefunden werden. So bietet sich Ihnen die Möglichkeit, Google als kostenlosen Kanal zu verwenden.

Kostenlose Kanäle

Kostenlose Jobbörsen können Ihnen die gewünschten qualitativen Kandidaten liefern. Hier sollten Sie allerdings auch monitoren, wie erfolgreich die Schaltung für Sie ist.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Stellenanzeige auf den richtigen Kanälen schalten. Analysieren Sie, auf welchen Kanälen Ihre Zielgruppe aktiv ist. Und beachten Sie, dass passive Kandidaten nicht auf den üblichen Jobbörsen unterwegs sind, sondern durch passive Kanäle erreicht werden können.

Unter passiven Kanälen sind soziale Medien, wie Facebook, Linkedin und Xing oder auch Google Adwords zu verstehen. Hier kann die gewünschte Zielgruppe angefiltert und ihr die passende Werbung eingeblendet werden. So erlangen Sie auch die Aufmerksamkeit von Kandidaten, die nicht aktiv auf Jobsuche sind. Welche Jobbörse für Sie die richtige ist, erfahren Sie hier.

Der richtige Jobtitel

Wussten Sie, dass 30 % der Stellenanzeigen erst gar nicht von Kandidaten gefunden werden? Wenn sie den falschen Jobtitel verwenden, wird ihre Stellenanzeige nicht gefunden. Finden Sie also heraus, welche Bezeichnung bei Ihrer Zielgruppe die gängigste ist. Näheres zu diesem Thema finden Sie hier.

Auswertungen

Es stellt sich die Frage, woher Ihre qualitativen Kandidaten kommen.

Sollten Sie diese Informationen nicht analysieren und dokumentieren, müssen Sie bei Ihrer Rekrutierung wieder bei Null starten. Sie sammeln keine Erfahrungswerte und bauen keinerlei Know-How auf. Es wird unüberlegt Budget ausgegeben, obwohl kostenlose Kanäle in dem jeweiligen Fall vielleicht geeigneter wären.

Analysieren Sie, in welchem Teil des Bewerbungsprozesses die Kandidaten abspringen oder woher eigentlich die Klicks der Jobbörsen kommen.

So können Sie Know-How aufbauen, das Ihnen in zukünftigen Rekrutierungen helfen wird. Erlangen Sie mehr qualitative Bewerbungen und machen Sie den Anfang, indem Sie die zuvor genannten Tipps anwenden.

Talention bietet Ihnen alle Bausteine, um herauszufinden, welche Kanäle sich für die Schaltung kostenloser Stellenanzeigen lohnen. Wie das in Ihrem konkreten Fall aussieht, zeigen wir Ihnen gerne in einer kostenlosen Demo. Hier können Sie eine Demo anfordern. 

Der Recruiting Trend-Check

Themen: Stellenanzeigen Recruiting