Login
Kostenlos starten
Persönliche Beratung
Menu
Login
Persönliche Beratung

Die Bedeutung von m/w/d: Das Trendthema 2019 im Recruiting

Michelle

Im Jahr 2019 ist das dritte Geschlecht (m/w/d) weiterhin ein wichtiges Trendthema im Recruiting. Wenn Sie sich noch nicht sicher sind, welche Bedeutung hinter m/w/d steckt und was sich insbesondere für Recruiter geändert hat, sind Sie nicht alleine. In diesem Artikel werden wir Ihnen eine Definition der Abkürzung vorstellen und erklären, worum es sich bei diesem Trendthema handelt und Ihnen einige Best Practice Beispiele geben.

Die Bedeutung von m/w/d

Es gibt viele Abkürzungen für das dritte Geschlecht, z.B. (m/w/d), (m/w/divers), (m/w/inter) oder (m/w/x), aber alle bedeuten das Gleiche - das dritte Geschlecht.

Das dritte Geschlecht bezieht sich auf "intersexuelle" Menschen, d.h. Menschen, die nicht durch weibliche oder männliche Geschlechtsmerkmale definiert sind. Das bedeutet, dass sie aufgrund genetischer, anatomischer oder hormoneller Ursachen nicht in das Geschlechtssystem "Mann" oder "Frau" eingeordnet werden können oder wollen. Allein in Deutschland gibt es schätzungsweise 80.000 bis 100.000 Intersexuelle.

Mit dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 10. Oktober 2017 ist das dritte Geschlecht in Deutschland nun gesetzlich anerkannt. Das dritte Geschlecht wird in Zukunft eine Option für offizielle Regierungsdokumente, wie die Geburtsurkunde sein.

Trendthema 2019 im Recruiting

Das dritte Geschlecht ist eines der Trendthemen des Jahres 2019, insbesondere im Recruiting. Das Stichwort "m/w/d" hat in Deutschland ein monatliches Suchvolumen von 22.000. Das zeigt, dass dieses Thema hier nicht mehr wegzudenken ist.

 Keyword Suchvolumen m-w-d Deutschland

Screenshot: Suchvolumen für das Keyword “m/w/d” in Deutschland im vergangenem Jahr

Warum ist es also gerade im Recruiting so wichtig?

Diskriminierung jeglicher Art ist in Deutschland nicht erlaubt. In der Recruiting-Branche müssen HR-Experten sicherstellen, dass während des Recruiting-Prozesses keine Diskriminierung stattfindet.

Bisher wurde in Stellenanzeigen die Abkürzung (m/w) verwendet, um die Gleichstellung der Geschlechter zu gewährleisten. Das reicht jedoch nicht mehr aus. Das dritte Geschlecht sollte ebenfalls einbezogen werden, um nicht nur Diskriminierung zu vermeiden, sondern auch die Bewerbererfahrung derjenigen zu verbessern, die sich als intersexuell identifizieren.

Verwirrung wegen des dritten Geschlechts

Im Gerichtsurteil im Oktober 2017 beschloss das Bundesverfassungsgericht, ein drittes Geschlecht neben (m/w) aufzustellen. Denn das dritte Geschlecht soll schließlich nicht ausgeschlossen werden. 

Bei den Bewerbern sorgt dies in den Stellenanzeigen für viel Verwirrung. Wofür steht das "d" bei (m/w/d), etwa für deutsch? Immer häufiger wird auf Google danach gesucht um eine klare Definition für die verschiedenen Varianten zu finden.

Nachdem man dann endlich weiß worum es sich handelt, kommt die nächste Hürde, nämlich für die Intersexuellen, die sich mit dem dritten Geschlecht definieren. In der Stellenausschreibung selber wird dann von "er" oder "sie" geredet. 

Das dritte Geschlecht in englischen Stellenanzeigen

In vielen englischsprachigen Ländern sind Geschlechterkürzel in Stellenanzeigen nicht aufgeführt. Dies liegt daran, dass die meisten Stellenbezeichnungen im Englischen nicht geschlechtsspezifisch sind, so dass die Stellenanzeigen keine zusätzliche Abkürzung benötigen.

In Deutschland ist es jedoch nach wie vor wichtig, die Geschlechterkürzel aufzunehmen. Daher haben Sie mehrere Möglichkeiten für Ihre englischen Stellenanzeigen. Zum Beispiel "m/w/o", wobei sich das "o" auf andere (other) bezieht, oder "m/w/i", wobei sich das "i" auf inter (intersex) bezieht, oder einfach als "m/w/d", wobei sich das "d" auf verschiedene (diverse) bezieht.

Best Practice Beispiele

Nachfolgend haben wir für Sie einige Beispiele zusammengestellt, wie die dritte Geschlechterabkürzung in einer Stellenanzeige aussehen soll:

 Beispiel m/w/d Stellenanzeige Talention

Screenshot: Beispiel für die Verwendung von "m/w/d" auf einer deutschen Stellenanzeige

 Beispiel m/w/d Stellenanzeige Just Spices

Screenshot: Beispiel für die Verwendung von "m/w/d" auf einer deutschen Stellenanzeige

 Beispiel m/w/d Stellenanzeige MISTER SPEX

Screenshot: Beispiel für die Verwendung von "m/w/d" auf einer englischen Stellenanzeige

Sie möchten mehr über das Thema Stellenanzeigen erfahren? Gerne zeigen wir Ihnen weitere Beispiele und Best Practices und deren konkrete Umsetzung in der Talention-Software. Fordern Sie einfach hier eine Demo an und jemand wird Sie in Kürze kontaktieren. Fordern Sie jetzt eine Demo an.

New call-to-action

Talention Recruiting Software - Jetzt testen

Das könnte Sie auch interessieren

These Stories on Recruiting

Newsletter abonnieren