Login
Kostenlos starten
Persönliche Beratung
Menu
Login
Persönliche Beratung

Recruiting Analytics: 3 Gründe, die Sie nicht mehr daran hindern

Recruiting Analytics, Recruitment Analytics, HR Controlling, Recruiting Kennzahlen oder einfach nur Kennzahlen: Die Bandbreite an Ausdrücken für Analytics im Recruiting ist groß, doch die Bereitschaft, es im Recruiting Prozess einzusetzen, eher klein. Woran liegt das?

Was versteht man unter Recruiting Analytics? - Eine Definition

Recruiting Analytics ist die Feststellung und Interpretation von aussagekräftigen Kennzahlen im Hinblick auf Budget, Zeit, Bewerberauswahl und Bewerbereinstellung. Dies bedeutet, dass Daten bzw. Zahlen genutzt werden, um Muster im Bewerbungsprozess zu finden, zu erklären und zu optimieren.

Recruiting Analytics

Wenn zum Beispiel neue Mitarbeiter innerhalb der ersten drei Monate das Unternehmen verlassen, dann kann dies auf eine Diskrepanz zwischen der Stellenbeschreibung und der tatsächlichen Tätigkeit hinweisen. Weitere Gründe für das schnelle Ende des Arbeitsverhältnisses könnten ein schlechter Onboarding-Prozess oder Fehler in der Bewerberauswahl sein.

Recruiting Analytics können viele unterschiedliche Aspekte in Ihrem Recruiting Prozess beleuchten, wie zum Beispiel:

  • Durch welche Jobbörsen oder Stellenportale kriege ich die besten Kandidaten?
  • Wie hoch ist die Cost-per-Hire für die Position?
  • Welche Gemeinsamkeiten haben meine besten Kandidaten?
  • Wo brechen die meisten Kandidaten ihre Candidate Journey ab?

Die Beantwortung solcher Fragen ist wichtig, um Ihren gesamten Recruiting Prozess zu optimieren. Recruiting Analytics zeigen Ihnen folglich, an welchen Stellen Ihr Prozess scheitert bzw. erfolgreich ist. Nichtsdestotrotz gehen viele Recruiter den Analytics aus dem Weg.

Was hindert Recruiter am Einsatz von Recruiting Analytics?

1. “Analytics ist viel mit Zahlen und Auswertungen verbunden. Ich bin Recruiter geworden, weil ich mit meinen Kandidaten kommunizieren und im Austausch stehen möchte. Ich interessiere mich für Menschen und nicht für Zahlen.”

Wir geben zu, diese Aussage ist sehr spitz formuliert, aber sie trifft dennoch den Nagel auf den Kopf. Häufig gehen Recruiter Analytics aus dem Weg, weil es ihnen an Erfahrung fehlt oder sie es als zu kompliziert empfinden. Das verwundert nicht, wenn Sie schon einmal einen Blick in gängige Analytics Tools geworfen haben. Die vielen Zahlen, Dashboards und Statistiken können schnell überfordern.

Warum sollten Sie sich also trotzdem mit Recruiting Analytics beschäftigen?

Durch Recruiting Analytics beschäftigen Sie sich mehr mit Ihrer Zielgruppe. So können Sie z.B. nachvollziehen, warum ein Kandidat seine Bewerbung nicht eingereicht hat.

  • Ist Ihre Stellenanzeige z.B. nicht ansprechend gestaltet?
  • Findet Ihr Kandidat die gesuchten Informationen im Handumdrehen oder muss er sie sich mühsam zusammen suchen?
  • Passen Ihre Mitarbeitervorteile zur Zielgruppe der ausgeschriebenen Stelle? 

Nehmen wir beispielhaft die Kennzahl Time-on-Page auf Ihrer Stellenanzeige. Diese KPI sagt Ihnen etwas über die Verweildauer auf Ihrer Stellenanzeige aus. Dadurch erfahren Sie, wie intensiv sich die potenziellen Bewerber mit Ihrer Stellenanzeige auseinandergesetzt haben. 

Recruiting Analytics, Candidate Journey(Candidate Journey Analytics in der Talention Software)

Wie Sie sehen, beschäftigen Sie sich durch den gezielten Einsatz von Recruiting Analytics sogar noch mehr mit Ihrer Zielgruppe. Im Analytics Bereich der Talention Software liegt der Fokus auf diesen Kennzahlen, mit der Sie Ihre Wunschkandidaten besser verstehen werden und anhand welcher Sie z.B. Ihre Candidate Journey optimieren können.

2. “Ok, Recruiting Analytics sind wichtig und ich benutze ja schon Kennzahlen wie Time-per-Hire. Um Google Analytics kümmert sich aber schon die Marketingabteilung und ich weiß doch gar nicht, welche Zahlen für mich relevant sind. Außerdem erstellen wir schon einmal im Jahr einen Recruiting Report”

Wir verstehen Ihre Bedenken. Keiner möchte einer anderen Abteilung auf den Schlips treten. Erst recht nicht, wenn es sich hierbei um sensible Themen wie Zahlen und Daten handelt. In der Tat helfen regelmäßige Reports dabei langfristige Entwicklungen zu erkennen und geben Aufschluss über die Recruiting-Performance im Jahres- oder Halbjahres-Vergleich.

Allerdings nimmt man sich durch die großen zeitlichen Abstände die Möglichkeit, kurzfristig den Erfolg aktueller Ausschreibungen zu messen und diese ggfs. zu ändern und zu optimieren. Sie sollten zu Ihren aktuellen Ausschreibungen immer die wichtigsten Kennzahlen auf einen Blick einsehen können. Es ist zwar gut zu wissen, wie viele Bewerbungen Sie rückblickend im Jahr erhalten haben, aber für Ihre aktuellen Ausschreibungen hilft Ihnen das wenig.

Wie sollen Sie an die relevanten Recruiting Analytics Daten kommen?

Ein Recruiter kann Programme wie Google Analytics nutzen, um mehr über seine Recruiting Analytics zu erfahren. Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit: eine Bewerbermanagementsoftware (Engl. ATS) bzw. Recruiting-Software. 

Recruiting Analytics, Deep Insights(Einblicke in die Insights der Talention Software)

Eine (gute) Software hilft Ihnen beim Tracking von Basis-KPIs wie Time-to-Interview, Cost-per-Hire oder der Absagequote, und natürlich noch anderen. Aber auch tiefer führende KPIs wie die Klickrate auf Ihre Stellenanzeige, die Klickrate auf den Bewerben-Button oder den Kosten pro Bewerbung nach Kanal helfen Ihnen die Schwachstellen Ihrer Stellenanzeigen zu identifizieren.

Mit dem Einsatz von Recruiting Analytics können Sie diese Fragen ganz schnell beantworten, ohne sich mit anderen Abteilungen abstimmen zu müssen. Mit Talention werden diese Daten und Kennzahlen einfach für Sie im Hintergrund erhoben und in übersichtlichen Reports und Dashboards aufbereitet.

3. “Eine neue BMS kostet doch wieder Geld und ich habe doch schon eine. Das ist dann wieder Budget, was mir an anderer Stelle fehlt. Meine Laufzeitbuchungen auf diversen Jobportalen fressen auch immer mehr Budget. Da bleibe ich lieber bei meinen aktuellen Kennzahlen.”

Wir verstehen Ihre Argumentation, doch wissen Sie ad hoc, was Sie pro Bewerbung auf den verschiedenen Jobportalen ausgeben? Sind Sie sich sicher, dass Sie die richtigen Jobbörsen ausgewählt haben? Gibt es möglicherweise Portale, die Sie sich in Zukunft sparen können, weil Sie keine qualifizierten Bewerber bekommen?

Mit Recruiting Analytics bekommen Sie Einblicke in diese Kennzahlen und posten nicht mehr “blind” auf den Portalen. Ihr Budget läuft nicht ins Leere.

Recruiting Analytics, Multiposting(Übersicht der Jobbörsen und Ausgaben im Multiposting Tool von Talention)

Wenn Ihre Recruiting Analytics z.B. ergeben, dass Ihre qualifizierten Bewerbungen nur von drei Portalen kommen, dann wäre es doch sinnvoll, gezielt in diese Portale zu investieren. Je nach Region kann es natürlich auch sein, dass unterschiedliche Jobbörsen besser performen. Testen Sie das doch einmal aus. Nur so erfahren Sie widerum mehr über Ihre Zielgruppe.

Wie rechtfertige ich den Einsatz von Recruiting Analytics?

Ganz einfach: 

Sie können Ihre Aufgaben besser steuern und autonomer Handeln. Sie verstehen Ihre Zielgruppe besser und finden möglicherweise noch andere qualifizierte Kandidaten, die Sie noch gar nicht auf der Agenda hatten. Sie haben täglich Zugriff auf relevante Recruiting Analytics Kennzahlen und können schnell reagieren. Sie sind unabhängiger von anderen Abteilungen im Hinblick auf Ihre benötigten Kennzahlen. Sie können Ihr Budget besser kontrollieren und effizienter verteilen. Sie sind mit Ihrem gesamten Recruiting-Prozess zufriedener.

Brauchen Sie noch mehr Argumente, warum Sie Recruiting Analytics in Ihrem Unternehmen nutzen sollten? Wir zeigen Ihnen gerne Best Practice Beispiele und die konkrete Umsetzung in der Talention Software. Fordern Sie einfach hier eine Demo an und es wird sich kurzum jemand bei Ihnen melden.

New call-to-action

Das könnte Sie auch interessieren

These Stories on Recruiting

Newsletter abonnieren