Login
Demo anfordern
Mehr erfahren >
Mehr erfahren >
Mehr erfahren >
Menu
Login
Demo anfordern

Karriereseiten - Wie wichtig ist ein Talent Pool?

28.07.2012 15:51:36

 

Anfang dieses Monats hatte ich schon einmal über die generelle Entwicklung von Karriereseiten geschrieben: Entwicklung, Bedeutung, Benutzerfreundlichhkeit, Navigation und Contentaufbau. Hier sind noch weitere Trends, die Sie in Betracht ziehen sollten, wenn Sie vorhaben, Ihre bestehende Karrierewebseite zu verbessern und einen Talent Pool aufzubauen:

Zielgerichtete Nachrichten: Während allgemeine Informationen rund um den Bewerbungsprozess und das Arbeiten in Ihrem Unternehmen selbstverständlich hilfreich sind, wünschen sich Kandidaten darüber hinaus vor allem Informationen und Nachrichten, die für sie selbst und ihre Interessen beziehungsweise ihre Karriere interessant sind.

Karriereseiten haben ein großes Spektrum: Manche beinhalten lediglich allgemeine Nachrichten über das Unternehmen, andere sind eine Sammlung von Microsites und Landing Pages, die mit verschiedenen Interessentengruppen interagieren. Es wird für Sie extrem wichtig sein, eine Lösung zu haben, die flexibel genug ist, dass Ihr Recruiting-Team diese dynamischen Einmalnachrichten leicht erstellen kann.
Obendrein werden Sie durch diese Art von Nachrichten in der Lage sein, das Nutzenversprechen, das Sie den Kandidaten anbieten, zu kommunizieren und für Ihre Beschäftigungsmöglichkeiten zu nutzen.

SEO: Zuallererst – es ist wichtig, dass jede Seite Ihres Karriereportals relevante Keywörter, SEO-freundliche URL’s sowie geeignete Meta-Tags und Links beinhaltet. Jeder Job sollte seine eigene SEO-optimierte Seite haben. Dies alles sollte automatisch geschehen und dann angelegt werden, wenn Sie mit dem Recruiting für einen Job beginnen, das heißt, wenn Sie ein Stellenprofil erzeugen.

Zum Zweiten: Durch das kürzlich durchgeführte Update von Google für die Suche und den erneuerten Fokus auf die semantische Suche wird es mehr und mehr von Bedeutung sein, auch außerhalb der eigentlichen Jobs weitere Inhalte auf Ihrer Seite zu generieren. Dieser Content sollte darauf fokussiert sein, Fragen zu Ihrem Unternehmen oder karriereverwandten Themen zu beantworten und für die verschiedenen Interessentengruppen, die Sie anzuwerben versuchen, hilfreich sein.

Social Media: Um es kurz zu machen – Sie müssen gewährleisten, dass Ihre Karrierewebseite verlinkt ist und die Vorteile des Recruitings über Profile im Bereich der Social Media nutzt. Jede Seite sollte über Icons mit diesen verschiedenen Plattformen verlinkt sein und in einigen Fällen zu Aktionen aufrufen, um Followers zu generieren und den Dialog auf diesen Kanälen voranzutreiben. Dies betrifft ebenso Ihre Social Media-Profile. Jedes dieser Profile sollte klare Aufrufe zur Aktion haben, um Interessenten auf Ihre Karriereseite und in Richtung Ihrer Stellenangebote zu bewegen.

Talent Pool:
Talent PoolNicht jeder potenzielle Kandidat, der Ihre Karriereseite besucht, wird sich um einen Job bewerben wollen, und Sie verpassen gewaltige Gelegenheiten, wenn Sie keine Optionen zur Verfügung haben, die die Interessenten in die Lage versetzen, die Interaktion mit Ihrem Unternehmen auch außerhalb eines Bewerbungsprozesses fortzuführen. Ein Weg, der nachweislich sehr erfolgreich ist, ist es, diesen Interessenten die Möglichkeit anzubieten, mithilfe eines einfachen Anmeldeformulars Ihrem Talent Pool (Netzwerk) beizutreten.

Ein eigener Talent Pool hilft Unternehmen dabei, feste Kanäle zu Talenten aufzubauen, die zukünftige zielgerichtete Kontakte mit bestimmten Gruppen von Kandidaten ermöglichen. Während diese Formulare sowohl während des Bewerbungsprozesses um einen Job als auch für andere Gelegenheiten verwendet werden können, ist es wichtig, sie auf jeder Seite Ihrer Karriereseite zugänglich zu machen, um den Interessenten zu ermöglichen, sich für den Austausch über Ihr Unternehmen und Ihre Jobangebote anzumelden.

Die Talent-Kanäle können dann dazu benutzt werden, mit den registrierten Kandidaten in Kontakt zu treten – durch gezielte Job-Kommunikation, großartige Karriereinhalte und/oder Hinweise auf die interaktiven Karriereseiten, die Sie erstellt haben.

Mobile Interaktion: Die meisten Unternehmen sehen sich nach Wegen um, mobiles Recruiting für ihren Prozess zu nutzen. Und nirgendwo ist dies wichtiger als bei der Karrierewebseite eines Unternehmens. Interessenten und Bewerber nutzen immer häufiger ihre Mobiltelefone für den Zugang zu Ihren Stellenanzeigen und Inhalten. Und weil das immer häufiger wird, ist es so wichtig, über eine mobile Strategie für Ihre Karriereseite nachzudenken.
Obwohl einige Unternehmen ihre Jobs und die Bewerbung dafür den Kandidaten über Apps zugänglich machen, ist es oft der Fall, dass dies für die meisten Firmen keinen Sinn macht – hauptsächlich aufgrund der gestiegenen Instandhaltungsarbeit und den mit den Apps verbundenen Kosten (Notwendigkeit, zwei Seiten zu steuern). Dazu kommen falsche Erwartungen im Hinblick auf die Vorhersage, wie viele Interessenten die jeweilige App tatsächlich nutzen werden.

Die bessere Option ist es für viele Unternehmen, eine für mobile Technologien optimierte Karrierewebseite zu haben, die, wenn sie einmal eingerichtet ist, automatisch mobil-geeignete Versionen von jeder Internetseite erstellt. Dies befähigt Sie, den Interessenten ein nahtloses mobiles Erlebnis zu schaffen, ohne dass Sie sich die Mühe machen müssen, zwei verschiedene Seiten zu verwalten.

Nahtloses Webseiten-Erlebnis: Die Unternehmen beginnen letztlich zu erkennen, dass ihre Recruiting-Inhalte einfach eine Erweiterung ihrer Gesamtmarke sein sollten – und keine separate Marketinginitiative.Dies bedeutet, dass die Technologie Ihrer Karrierewebseite Ihr maßgeschneidertes Markenbranding unterstützen muss und genauso flexibel sein sollte wie die Webseiten-Technologie, die Sie verwenden.

Ein Trend, von dem wir kontinuierlich hören, ist das Bedürfnis internationaler Recruiting-Teams, Inhalte und Nachrichten zu schaffen für die speziellen internationalen Kandidatengruppen, die sie anzuziehen versuchen. Um dieses Problem zu lösen, kreieren eine ganze Reihe von Unternehmen jetzt markenbasierte Vorlagen (sogenannte Templates). Diese sind übereinstimmend mit dem Markenimage eines Unternehmens und können von den internationalen Teams dazu benutzt werden, innerhalb der Technologie einer Karrierewebseite zielgerichtete Nachrichten an die entsprechenden Kandidaten zu erstellen.

Nachverfolgen: Genau wie bei den durchgeführten Jobkampagnen sollten Sie auch die Effizienz des Inhalts Ihrer Karriereseite nach Recruiting-bezogenen Maßstäben messen. Von Seitenzugriffen bis hin zu suchmaschinenoptimierten Keywords müssen Sie verstehen, welche Inhalte die besten Resultate (was die qualifizierten Kandidaten und deren Einstellung angeht) erzielen.

Ein anderes gewinnbringendes Konzept ist es, die Quellen zu messen, die Einfluss auf eine spezielle Einstellung oder einen qualifizierten Kandidaten hatten. Dies bedeutet, jede Webseite auf Ihrem Karriereportal nachzuverfolgen, die der Interessent vor und nach seiner Bewerbung besucht hat, das Jobportal oder die Jobseite, von der aus der Kandidat auf die Stellenbewerbung zugegriffen hat und/oder die Keywörter, mit denen der Bewerber den Job über die Suchmaschine gesucht und schließlich auch gefunden hat. Dies alles kann Ihnen helfen zu verstehen, was Ihre besten Bewerber beeinflusst hat, sich bei Ihrem Unternehmen zu bewerben.

Karriereseiten versuchen dem Beispiel zu folgen, dass ihnen von ihren Marketing-Brüdern gesetzt wurde – mit Seiten, die die Integration von Elementen aus den Bereichen Social Media und Mobile Content anbieten, mit nahtloser Markenführung, mit SEO-Optimierung, mit interaktiven Inhalten, mit der Befähigung zu Microsites und mit zielgerichtetem Nachrichtentransfer. Und das alles mit dem Fokus auf eine eventuelle Neugestaltung durch Messinstrumente. Dies gilt sowohl für den Bereich des eigenen Talent Pools als auch für die Bewerbung um eine Stelle.

New call-to-action

Das könnte Sie auch interessieren

These Stories on Recruiting

Newsletter abonnieren

Bisher keine Kommentare

Lassen Sie es uns Ihre Meinung wissen