Der Blog rund um Recruiting, Personalmarketing & Employer Branding

Anzahl der Auszubildenden in Deutschland nach Jahreszahl

Als wir uns neulich mit Auszubildendenmarketing beschäftigt haben, sind wir auf erschreckende Zahlen gestoßen. Daher möchten wir in diesem Blogpost die Aufmerksamkeit auf drei Statistiken lenken, die sich mit der Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden und deren Auswirkungen auf dem Markt beschäftigen.

Statistiken zum Rückgang der Auszubildenden 

In der Zeitspanne von 2008 bis 2015 ist eine deutliche Abnahme der Anzahl der Auszubildenden erkennbar: Die Zahl der Azubis ist allein in diesen 7 Jahren um 14% gefallen.

Während die Zahl der Azubis im Jahr 2008 noch bei 1,61 Millionen lag, sank diese im Jahr 2015 auf nur noch ca. 1,38 Millionen.

Anzahl der Auszubildenden 2008-2015

Quelle: Statistisches Bundesamt (2015): Bildung und Kultur - Berufliche Bildung. Fachserie 11, Reihe 3. Wiesbaden, S. 27.

Die folgende Grafik verdeutlicht die Auswirkungen dieses Rückgangs. Noch im Jahr 2005 wurden lediglich 12% der angebotenen Ausbildungsstellen nicht besetzt. Im Jahr 2015 hat sich dieser Anteil mehr als verdoppelt. Ganze 31% der offenen Ausbildungsstellen von Unternehmen konnten nicht besetzt werden.

Konnten alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzt werden?

Quelle: Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) (2016): Bereich Ausbildung - Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung. Berlin, S. 7.

Die letzte wichtige Statistik zeigt die Verteilung der Azubis in den verschiedenen Branchen. Deutlich zu erkennen: Der Industrie- und Handelssektor stellt mit fast 60% aller Auszubildenden den größten Anteil dar. In dieser Branche ist der Kampf um die rückläufigen Azubis längst eröffnet.

Anzahl der Auszubildenden in Deutschland in verschiedenen Berufsgruppen

Quelle: Statistisches Bundesamt (2015): Bildung und Kultur - Berufliche Bildung. Fachserie 11, Reihe 3. Wiesbaden, S. 154ff.

Sie müssen erkennen, dass durch diesen Rückgang der Wettbewerb im Markt von Jahr zu Jahr weiter wächst. Unternehmen, besonders im Industrie- und Handelssektor, haben zunehmend Probleme, die von ihnen angebotenen Ausbildungsstellen zu besetzen.

Aus diesen Gründen ist es wichtig, sofort zu handeln!

Sprechen Sie Ihre Auszubildenden gezielt durch Marketingmaßnahmen an und grenzen Sie sich somit von Ihrer Konkurrenz ab.

Neuer Call-to-Action (CTA) 

Themen: Fachkräftemangel Arbeitgebermarken Auszubildende