Der Blog rund um Recruiting, Personalmarketing & Employer Branding

Kosten für externe Personalbeschaffung umgehen

Die Pflege von Beziehungen zu potenziellen Bewerbern ist ein wichtiger Baustein im Recruitingprozess um die Kosten für externe Personalbeschaffung zu umgehen. Dabei sind die Bewerber besonders interessant, mit denen Sie schon einmal gesprochen haben, die zwar hoch qualifiziert waren, aber nicht genau auf die letzte Position passten.

Der Kern dieses Beitrags konzentriert sich auf diese "Silber-" und "Bronzemedaillenträger", die bezüglich dem betriebenen Rekrutierungsaufwand einen enormen Mehrwert darstellen können.

Wenn wir über diese "Silber-" und "Bronzemedaillenträger" sprechen, handelt es sich nicht einfach um Personen, die eine Position nicht bekommen konnten. Es handelt sich vielmehr um eine Auswahl qualifizierter Personen (definiert durch Ihr Team). Diese Interessenten stellen nicht nur einen signifikanten Teil der Investitionen Ihrer Personalabteilungen und Abwerber dar, sondern sie können auch prädestinierte Kandidaten für künftig freiwerdende Positionen sein.

All diese potentiellen Mitarbeiter verbleiben in einem von Ihnen betreuten System zur Verwaltung personeller Ressourcen. Die tatsächlich wichtige Frage lautet: Wie verwalten Sie diese Daten? Wie bewerkstelligen Sie die Aufrechterhaltung der Beziehungen zu den Kandidaten und worauf sollten Sie bei der Kommunikation achten? Viele Unternehmen beschäftigen sich mühselig mit dieser Thematik. Zum Nachdenken anregen sollen folgende Möglichkeiten, potentielle Kandidaten zu binden.

Beziehungen pflegen und damit Kosten für die externe Personalbeschaffung umgehen.jpeg

Bauen Sie eine Beziehung auf:

Wenn Sie einem Bewerber mitteilen, dass eine Einstellung derzeit nicht stattfinden kann, ist der erste Schritt in eine Beziehung diesen wissen zu lassen, dass eine Einstellung zu einem späteren Zeitpunkt keinesfalls ausgeschlossen ist. Teilen Sie ihm Ihre Meinung mit, derer nach Sie ihn für einen sehr guten Bewerber halten und versichern Sie, dass Sie weiterhin daran interessiert sind, ihm ein Arbeitsverhältnis in Ihrem Unternehmen zu ermöglichen.

Der nächste Schritt besteht darin, den Interessenten Ihren Rekrutierungsmechanismen hinzuzufügen, bspw. indem Sie ihn in Ihren EMail- oder SMS-Verteiler aufnehmen. Vermeiden Sie es jedoch, irrelevante Stellenangebote zu versenden. Betreiben Sie soziale "Anwerbungsprofile" (wie bspw. Facebook, Twitter, Google+ oder XING), fügen Sie ihn auch hier Ihren Kontakten hinzu.
In dem Sie auf diese Weise von vornherein ein Interesse aufrechterhalten, gehen Sie eine Art gegenseitige Verpflichtung zur Aufrechterhaltung einer Verbindung ein.

Bieten sie passende Stellen an:

Wenn Sie von Stellenausschreibungen auf Stellenbörsen über soziale Netzwerke bis hin zur Akquirierung via Internet alle Möglichkeiten nutzen, um neue Stellen zu besetzen, hat dieses Vorgehen sicher Erfolg und es ist sicherlich ratsam, dieses weiter zu betreiben. Abhängig von einer zu besetzenden Stelle sollten Sie jedoch bereits über eine gewisse Anzahl an qualifizierten Kandidaten in Ihrem System personeller Ressourcen verfügen, welche Sie bezüglich dieser Position direkt kontaktieren können.
Unabhängig davon, ob Sie ein ATS (Applicant Tracking System / ein System zur Einschätzung und Verwaltung von Bewerberdaten) oder CRM (Customer Relationship Management / Kundenbeziehungsmanagement) nutzen, um Bewerberdaten besser verwalten zu können, ist es zum Einem wichtig, dass diese Talent-Pipelines in Ihrem Unternehmen existieren und zum Anderen dass Sie sie kontinuierlich ausbauen und pflegen. Noch wichtiger jedoch ist, dass Sie passende Kandidaten konsultieren, wann immer Sie eine Position zu besetzen haben.

Halten Sie Ihre Informationen über Bewerber auf dem neuesten Stand:

Die Karriere eines Bewerbers stagniert nicht, nachdem er eine Absage von Ihnen erhalten hat. Er erwirbt kontinuierlich neue Fertigkeiten, Fähigkeiten und Erfahrungen, was ihn dazu befähigt, mehr Verantwortung zu übernehmen und damit aus der Masse herauszustechen. Der Bewerber könnte für die Stelle, für die er sich ursprünglich vorgestellt hat, mittlerweile überqualifiziert sein und somit sehr gut eine höher positionierte (Senior-Level) Stelle ausfüllen. Deshalb ist es von extremer Wichtigkeit, immer darüber informiert zu sein, auf welche Weise Ihre Kandidaten ihre Karriere vorantreiben.
Ein immer häufiger genutzer Weg, dies zu erreichen, besteht in der Nutzung sozialer Medien, deren bedeutendster Vertreter in Deutschland Xing ist. Wenn Experten ihrer Karriere eine neue Richtung geben, handelt es sich hierbei um eine der ersten Adressen, über die sie die Änderungen kommunizieren.
Dies berücksichtigend ist es fast unumgänglich, dafür Sorge zu tragen, dass die Daten in Ihrem System, mit jenen Daten, die Sie aus dem Netz gewinnen, aktualisiert werden können. Ein statischer Datensatz über einen Bewerber wird mit jedem Monat, in dem er nicht aktualisiert wird, zunehmend obsolet werden.

Stellen Sie Kandidaten sofort ein:

Es gibt Fälle, in denen Sie eine Person trotz hoher Qualifikation nicht anstellen können. Sie wollen jedoch an dem Bewerber festhalten und wissen, dass in den nächsten Monaten eine entsprechende Stelle verfügbar sein wird. Wenn der Bewerber daran interessiert ist, zwischenzeitlich eine andere Position zu begleiten, stellt dies eine Möglichkeit dar, den Kandidaten zu halten. Speziell dann, wenn es sich um Einsteiger, Absolventen oder Suchende handelt, die sich derzeit nicht in einem Beschäftigungsverhältnis befinden.
Diese Maßnahme verschafft Ihnen die Möglichkeit, die Person in einer realen Arbeitsumgebung zu begutachten, während Sie dem Kandidaten in dieser Zwischenzeit ein Extra-Einkommen ermöglichen. Wenn dann eine Stelle frei wird und Sie den Kandidaten anstellen möchten, ist es mehr als wahrscheinlich, dass Sie dessen erste Wahl unter den Arbeitgebern sind.

Vor dem Hintergrund der Einstellungszahlen, die Sie erfassen, kann der Blick getrübt sein. Aus Rekrutierungssicht dienen alle Bemühungen dem Ziel, die Anzahl qualifizierter Kandidaten, die bei Ihnen vorstellig werden, zu erhöhen. Jene Bewerber, die Sie nicht auf Anhieb zu "Goldmedaillenträgern" gemacht haben zu binden, ist jedoch noch ein bedeutungsschwererer Aspekt als der zuvor genannte.
Wenn Sie keinen systematischen und intelligenten Prozesse etabliert haben, Beziehungen mit potentiellen Kandidaten zu verwalten, verschwenden Sie enormes Potential was Ihre Marketingstrategie in der Personalbeschaffung angeht.

New call-to-action

Themen: Personalmarketing Bewerbungsprozess Candidate Relationship