Login
Demo anfordern
Mehr erfahren >
Mehr erfahren >
Mehr erfahren >
Menu
Login
Demo anfordern

Die erschreckenden Fakten zum Azubi-Mangel

Christine
22.08.2019 14:14:00

Aktuell ist es für Unternehmen gar nicht so leicht, Auszubildende für ihr Unternehmen zu gewinnen. 2018 blieben ganze 57.700 Ausbildungsstellen unbesetzt. Doch wie sieht die Situation genau aus? Wir zeigen in diesem Artikel die erschreckenden Fakten zum Azubi-Mangel und geben Ihnen einen Lösungsvorschlag mit auf den Weg!

Die erschreckenden Fakten zum Azubi-Mangel

Azubi-Mangel: Die erschreckenden Fakten

Für viele Unternehmen sind Auszubildende wichtige und unverzichtbare Arbeitskräfte, welche wichtig für die zukünftige Entwicklung der Unternehmen sind. Umso schlimmer ist es, wenn Ausbildungsplätze nicht besetzt werden können. Wie schlimm ist die Situation und wo liegen die Gründe? Das erfahren Sie hier:

Die Situation:

  • Eine Studie ergab, dass ca. ⅓ der Unternehmen nicht alle Ihre angebotenen Ausbildungsplätze besetzen konnten.
  • 26% der Ausbildungsbetriebe erhalten schon gar keine Bewerbungen mehr.
  • Vor allem die Branchen Gastronomie, Bauindustrie und der Verkehrsbereich haben hinsichtlich Ihrer freien Ausbildungsplätze Probleme.
  • Auf der anderen Seite finden zahlreiche Jugendliche keinen Ausbildungsplatz. 2017/2018 waren es ganze 24.500.
  • Aktuell sind ganze 240.000 Ausbildungsplätze unbesetzt.

 

Die Gründe:

  • Der demographische Wandel führt dazu, dass es immer weniger jungen Nachwuchs auf dem Arbeitsmarkt gibt - also auch weniger Ausbildungssuchende.
  • Unternehmen bieten aufgrund des Fachkräftemangels mehr Ausbildungsplätze an, da Sie so die Chance haben, Ihre Fachkraft selbst auszubilden. 
  • Viele Schulabgänger gehen zunächst lieber in Städte, als in ländlichen Gebieten zu bleiben - wobei jedoch zahlreiche Mittelständler auf sie angewiesen wären. Daher ist es gerade für Unternehmen in ländlichen Bereichen schwierig, Auszubildende zu finden.
  • Die Nähe zu einer Berufsschule ist sehr wichtig für Betrieb und Auszubildenden. Aufgrund des demographischen Wandels, Studienwünschen wie auch Umzugswünschen, schließen im ländlichen Raum zunehmend Berufsschulen, was zu weiteren Entfernungen führt.
  • Unternehmen halten viele Jugendliche nicht für geeignet. Die Generation Y ist einfach sehr anders als ihre Vorgänger! Vor allem finden sie, dass es an Teamfähigkeit und Umgangsformen mangelt. 

 

Die Lösung

Unternehmen und Politik versuchen dem Azubi-Mangel entgegen zu wirken: Versprochene Entwicklungsmöglichkeiten, Kooperationen, Auslandsaufenthalte und ab Januar 2020 auch der Mindestlohn für Auszubildende. Das sind alles gute und wichtige Maßnahmen. Wir möchten Ihnen jedoch folgenden Tipp mit auf dem Weg geben:

Sie suchen die für Sie geeigneten Azubis? Starten Sie mit Candidate Relationship Management: Treten Sie frühzeitig in Kontakt mit Schülern, beispielsweise über Messen, Schulausflüge oder Informationstage. Laden Sie sie dann in Ihren Talent Pool ein. Indem Sie sie regelmäßig über Ihr Unternehmen, Ihre Vorzüge und Ihre freien Ausbildungsplätze informieren, bauen Sie eine langfristige und nachhaltige Beziehung auf und können die Kandidaten Stück für Stück näher an Ihr Unternehmen führen. Dabei können Sie Azubis auch in Ihr Unternehmen einladen, um einen Blick in den Arbeitsalltag bei Ihnen werfen zu können. So bleiben Sie den Kandidaten im Kopf und können sie langfristig von sich überzeugen. Gerade da einige Kandidaten nicht ganz Ihren Wünschen entsprechen werden, sollten Sie sich darüber hinaus jedoch auch überlegen, ob Sie Weiterbildungen und Schulungen anbieten und die Kandidaten darin unterstützen, die wichtigen Fähigkeiten und Kompetenzen für Ihr Unternehmen zu entwickeln. 

Egal ob Recruiting von Azubis, Studenten oder erfahreneren Kandidaten: Talention unterstützt Sie mit allen wichtigen Tools, die es für erfolgreiches Recruiting und Candidate Relationship Management braucht! Fordern Sie noch heute eine kostenlose und unverbindliche Demo an. Jetzt Demo anfordern!

New call-to-action

Das könnte Sie auch interessieren

These Stories on Recruiting

Newsletter abonnieren

Bisher keine Kommentare

Lassen Sie es uns Ihre Meinung wissen