Der Blog rund um Recruiting, Personalmarketing & Employer Branding

Snapchat Werbung - Daten und Fakten zum aktuellen Stand

Snapchat ist eine spannende App, welche junge Zielgruppen begeistert.

In unserem heutigen Artikel wollen wir das „Mysterium” Snapchat etwas beleuchten und den Stand der Werbetechnik darstellen.

Was ist Snapchat?

Snapchat ist eine App, mit der Fotos, Videos oder Texte verschickt werden können. Das Besondere an dieser Messenger App ist, dass die Nachrichten nach kurzer Zeit automatisch gelöscht werden.

Nachrichten können sowohl privat an Kontakte verschickt werden als auch über die eigene Story geteilt werden. Die privat verschickten Bilder oder Videos zeigen sich dem Empfänger maximal 10 Sekunden lang. Diese Zeitspanne – eine bis zehn Sekunden – wird vom Versender gewählt.

Wird die Nachricht privat an Kontakte versendet, wird sie gelöscht, sobald sich der jeweilige Empfänger die Nachricht angeschaut hat. Seit kurzem können Nutzer auch Textnachrichten verschicken. Allerdings überwiegt die Kommunikation durch Bilder.

Bilder und Videos, die von Nutzern in deren Story gestellt werden, können zwar ebenfalls nur maximal 10 Sekunden angezeigt werden, allerdings sind diese für eine Dauer von 24 Stunden abrufbar. Die Snapchat Stories sind sichtbar für alle Follower. Bilder oder Videos können vor dem Hochladen noch durch Filter, Emojis oder Text ergänzt werden.

Snapchat ist die am schnellsten wachsende Plattform der Social Media. Snapchat hat etwa 200 Millionen aktive Mitglieder. Diese verschicken etwa 400 Millionen Snaps täglich.

Hier finden Sie einen Screenshot der App:

 Snapchat-stiroes

Bild: Screenshot der Snapchat Benutzeroberfläche, Snapchat/ snapchat.com

 

Welche User-Struktur hat Snapchat?

Snapchat hat weltweit 200 Millionen Nutzer zwischen etwa 14 und 34 Jahren. Der Großteil der Nutzer (55 %) kommt aus Nordamerika. Rund 32 % der gesamten Snapchat Nutzer sind aus Europa.

Snapchat bringt es auf mehr als 7 Milliarden Video-Views pro Tag. Facebook schafft im Vergleich dazu 8 Milliarden Video-Views, hat allerdings 1,8 Milliarden Nutzer.

Die Anzahl deutscher Snapchat-Nutzer ist momentan noch nicht bekannt. Man kann allerdings anhand der Views, die deutsche YouTuber erhalten, ableiten, wie relevant Snapchat auch in Deutschland ist. Posts von YouTubern wie Dagi Bee oder LifeWithMelina werden 150.000 - 170.000 Mal aufgerufen. Dabei muss man beachten, dass die Stories mit den Posts immer nur 24 Stunden abrufbar sind. Am ersten Tag erreichen Videos von YouTube-Stars auch regelmäßig “nur” sechsstellige Aufrufzahlen.

Snapchat wächst enorm und sollte von Unternehmen ernst genommen werden, da darüber eine sehr junge Zielgruppe erreicht werden kann, die beispielsweise für Azubi-Anzeigen oder Young Professionals relevant ist.

 

Welche Werbemöglichkeiten gibt es bei Snapchat?

Bisher gab es kaum Werbung bei Snapchat. Inzwischen gibt es für Unternehmen aber verschiedene Möglichkeiten, ihre Werbung zu platzieren.

Der Großteil der Werbung wird in Form von Videos geschaltet. Snapchat selbst nennt diese „3V Advertising”, was für „Vertikal, Video & Views” steht. Die Videos können nur hochkant angeschaut werden.

Im Folgenden wollen wir eine breite Übersicht der Werbemöglichkeiten liefern. In Zukunft wird sich dann zeigen, welche Möglichkeiten sich für das Recruiting am Besten eignen.

 

Discover Channel

Der Discover Channel enthält Kanäle führender Publisher, die täglich neue Inhalte hinzufügen. Ausgewählte Partner können sich auf dem Discover Channel platzieren und eigene Inhalte teilen. Solche Partner sind beispielsweise Vice, Buzzfeed und CNN.

Snapchat-discover
Bild: Discover Channel, Snapchat/ snapchat.com

 

App Install Ads

Hiermit können Unternehmen die Nutzer direkt zum Download einer App animieren. Die erste App-Install-Ad-Kampagne wurde durch den Game-Entwickler SGN erstellt und sollte dazu führen, dass Nutzer das Spiel „Cookie Jam” herunterladen. Dazu wurde eine verkürzte Fassung eines Werbespots abgespielt. Durch einen Wisch über das Display von unten nach oben gelangt man direkt in den App Store, ohne Snapchat zu verlassen.

Damit solche Kampagnen auch ausgewertet werden können, ist Snapchat eine Partnerschaft mit dem App-Analyse-Unternehmen „Tune” eingegangen. Außerdem soll Snapchat einen Vertrag mit Nielsen Digital Ad Ratings eingegangen sein.

Laut AdWeek wird ein Cost-per-View-Modell verwendet. Ein View soll den Werbenden zwei bis drei Cent kosten.

Snapchat-ad-install-app
Abb.: Beispiel einer App-Install-Ad (via Adweek)

 

 

Snapchat Sponsored Lens

Bei diesem Werbeformat erstellt das Unternehmen einen Sticker, welcher dann von den Usern zur Platzierung auf Bildern verwendet werden kann. So können Nutzer ihre Fotos mit gesponsorten Stickern versehen. Diese sind allerdings nur für 24 Stunden buchbar. Danach verschwinden sie.

Das Filmstudio Twentieth Century Fox hat beispielsweise damit den Film „The Peanuts Movie” beworben, der kurz darauf im Kino erschienen ist. Die Nutzer von Snapchat hatten die Möglichkeit, Sticker der Hauptfiguren Snoopy und Woodstock zu ihren Fotos hinzuzufügen.

Der Preis für die Sponsored Lens ist allerdings hoch. An einem gewöhnlichen Wochentag soll man rund 450.000 Dollar zahlen und an besonderen Anlässen, wie zum Beispiel Halloween, soll man 750.000 Dollar zahlen.

 

snapchat-sponsored_lenses
Bild: Beispiel einer Anzeige "Sponsored Lens" von Taco Bell, Snapchat/ snapchat.com

 

snapchat-sponsored_lenses2
Bild: Beispiel einer Anzeige "Sponsored Lens" von Kraft Mac & Cheese, Snapchat/ snapchat.com

 

 

On-Demand-Geofilters

Geofilter sind Filter, die nur Personen angezeigt werden, die sich in einem dafür ausgewählten Gebiet aufhalten. Der Werbetreibende muss den Filter selbst entwerfen, kann also beispielsweise das eigene Logo einbinden. Es kann genau festgelegt werden, in welchem Zeitraum und in welchem Gebiet der Filter zu sehen sein soll. Die maximale Laufzeit beträgt 30 Tage, die maximale Fläche beträgt 46 Hektar.

McDonald`s buchte den ersten Geofilter mit dem eigenen Markenlogo. Man konnte sein Foto durch einen Filter ergänzen, auf dem die typische McDonald`s Pommes Frites Box zu sehen war.

Der entworfene Geofilter muss zunächst genehmigt werden. Nach etwa 24 Stunden gibt Snapchat eine Rückmeldung und der Geofilter kann online gehen.

snapchat-geofilters2
Bild: Beispiel einer Anzeige "Geofilters" von bumble, Snapchat/ snapchat.com

 

Wie kann Werbung bei Snapchat gebucht werden?

 

Über Snapchat direkt

Aktuell können Werbeanzeigen über Snapchat nur über direkten Kontakt geschaltet werden. Es gibt also momentan noch kein Selbstbuchungstool, um die Anzeigen direkt zu buchen und zu schalten. Die Werbekunden müssen sich zunächst mit Snapchat in Verbindung setzen, um Werbung schalten zu können.

 

Über Partner (Ads-API)

Snapchat bietet eine Ads-API an, mit der Werbefläche über Drittanbieter gekauft werden kann.

Über eine Schnittstelle können die Werbekunden ihre Beiträge in die App einspielen. Diese Werbeanzeigen werden dann zwischen den Stories der eigenen Kontakte abgespielt.

Unternehmen, die diese Möglichkeit nutzen, sind heute bereits Hollister, Verizon und Warner Brothers.

 

Direkte Anzeigenbuchung (Self Service) – In Planung

Snapchat führt gerade einen Self-Service ein, sodass Werbekunden nicht jedes Mal über den direkten Snapchat Kontakt gehen müssen, sondern selbst ihre Werbung schalten können, wie es beispielsweise auch bei Xing, LinkedIn oder Facebook der Fall ist.

 

Fazit: Werbeanzeigen mit Snapchat

Snapchat ist ein wertvoller Kanal, um Azubis auf Unternehmen aufmerksam zu machen, da Snapchat überwiegend durch ein junges Publikum genutzt wird.

Snapchat ist aber heute noch jung. Es gibt wenige Werbeformate, was an die Anfänge von Facebook erinnert: Dort waren zu Beginn auch nur wenige Werbeformate möglich. Facebook hatte lange getestet, um die Balance zwischen den Ansprüchen der Werbetreibenden und nicht störender Werbung für den User zu finden.  Wenn der Self-Service in Zukunft kommt, können wahrscheinlich auch Anzeigenpakete mit geringerem Budget gebucht werden, was dann auch spannend für mittelständische Unternehmen wird.

Gerade die Werbeformen, welche mit Geofiltern arbeiten, bieten vielversprechende Möglichkeiten, zukünftig regionales Recruiting-Marketing voranzutreiben.

Möglich wäre beispielsweise, jungen Schülern Werbung einzublenden, wenn Sie in der Nähe des Firmensitzes sind. So können Sie sich den Ausbildungsbetrieb direkt „anschauen”.

Abonnieren Sie unsere Artikel, damit wir Sie über die weiteren Entwicklungen von Snapchat auf dem Laufenden halten können.

New call-to-action

Themen: Recruiting Mobile-Recruiting Trends