Login
Demo anfordern
Mehr erfahren >
Mehr erfahren >
Mehr erfahren >
Menu
Login
Demo anfordern

Mit diesen 9 Tipps minimieren Sie Ihre Recruiting-Kosten!

Christine
04.07.2019 08:37:00

Recruiting zählt heute zu den zeitgleich bedeutendsten wie auch schwierigsten Aufgaben in Unternehmen: Noch nie war es so hart, offene Stellen zu besetzen (Stichwort Fachkräftemangel). Zeitgleich müssen Recruiter und Personalverantwortliche stets das verfügbare Budget im Blick behalten und bedacht damit umgehen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen daher 9 Tipps, mit denen Sie Ihre Recruiting-Kosten minimieren können!

Mit diesen 9 Tipps minimieren Sie Ihre Recruiting-Kosten


Gerade in den Bereichen, in denen Mangel an Fachkräften herrscht (beispielsweise im IT-Bereich und Ingenieurwesen), können Aufwand und Kosten für die Rekrutierung schnell in die Höhe steigen. Aber auch im Allgemeinen ist es sinnvoll, die Kosten im Zaum zu halten und das vorhandene Budget bedacht einzusetzen. Durch verschiedene Maßnahmen können Sie Ihre Cost-per-Hire wie auch Time-Per-Hire senken, um die Kosten im Recruiting zu minimieren. Folgende 9 Tipps unterstützen Sie dabei!

9 Tipps: So minimieren Sie Ihre Recruiting-Kosten!

1. Eigene Kandidaten-Pipeline

Warum aufwendige Kandidatensuche, wenn Sie Ihre eigene Kandidaten-Pipeline aufbauen können? Ein Talent Pool macht es möglich. Über Ihre Karriereseite, auf Stellenangeboten oder auch auf Messen können Sie interessierte Kandidaten in Ihren Talent Pool einladen und zukünftig über neue Jobangebote oder Informationen zu Ihrem Unternehmen informieren. Das hat den Vorteil, dass Sie nachhaltige Beziehungen zu diesen Kandidaten aufbauen und von einem eigenen Pool profitieren, aus welchem Sie bei Bedarf auf schnellem Wege neue Mitarbeiter rekrutieren können. Für Sie und Ihr Budget heißt das: Weniger Aufwand bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter!

2. Candidate Journey optimieren

Leider brechen Bewerber und Kandidaten immer wieder den Bewerbungsprozess ab. Teilweise verschwinden Sie auch einfach vom Erdboden (Ghosting). Das kann die unterschiedlichsten Gründe haben (lesen Sie hier beispielsweise Fehler, mit denen Sie Ihre Bewerber vergraulen). Außerordentlich fatal kann es dabei werden, wenn Ihr ausgewählter Kandidat einfach nicht zum ersten Arbeitstag erscheint und Sie Ihren Recruiting-Prozess von vorne beginnen müssen. Der Abbruch von Bewerbern ist dabei stets mit Kosten verbunden, da Sie reagieren und gegebenenfalls von neu beginnen müssen. Dahingehend ist es unter anderem sinnvoll, die Candidate Journey, den Weg einer Person von einer fremden Person bis hin zur Einstellung als Mitarbeiter, zu optimieren. 

3. Glückliche Mitarbeiter

Auch dieser Tipp schont Ihr Recruiting-Budget. Mit glücklichen und zufriedenen Mitarbeitern können Sie mit einer geringeren Fluktuation rechnen - sprich: weniger offene und zu besetzende Stellen und folglich geringere Kosten. Es lohnt sich also, einen Blick auf Ihre Mitarbeiter zu werfen und sich um ihr Wohlbefinden zu bemühen. Schon mit kleinen Aspekten (kostenloser Kaffee) können Sie auf die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter Einfluss nehmen. In diesem Artikel haben wir einige Aspekte zusammengefasst: Hier weiterlesen.

4. Employer Branding

Wie machtvoll ein gutes Employer Branding sein kann, zeigen zahlreiche Unternehmen, die nicht einmal Stellen auf Jobportalen inserieren müssen, da Sie auch ohne diese genügend Bewerbungen erhalten. Das liegt daran, dass diese Unternehmen so anziehend und attraktiv sind, dass sie Wunscharbeitgeber Nr. 1 sind und Kandidaten stets versuchen, Mitarbeiter dieses Unternehmens zu werden. Dabei muss für gutes Employer Branding nicht einmal großes Budget her. Schon kleine Maßnahmen haben große Auswirkungen. 

New call-to-action

5. Zeit ist Geld

Zahlreiche E-Mails verschicken, Unterlagen organisieren und Excel-Dateien pflegen: Das kostet nicht nur Zeit, sondern auch Nerven. Dabei gibt es heutzutage Software-Lösungen, die Sie bei zahlreichen Aufgaben unterstützen. Beispielsweise können Sie mit wenigen Klicks zahlreiche Absagen verschicken, auf diversen Kanälen Ihre Stellenanzeigen online veröffentlichen oder auch Ihre Bewerberverwaltung erleichtern. Sie sparen Zeit, Nerven und profitieren von einer geringeren Fehleranfälligkeit. Zwar muss in eine solche Software investiert werden, aber die Kosten die Sie hingegen einsparen sind immens und schonen Ihr Budget!

6. Die richtige Einstellung

Sie haben Zeit, Mühe und Kosten für die Einstellung eines Kandidaten eingesetzt und nach einiger Zeit stellt sich heraus: Es war nicht die richtige Person für die Position. Um das zu vermeiden, ist eine bedachte Personalauswahl unabdinglich, um sich Kosten für eine erneute Rekrutierung zu sparen. Assessment-Center, die richtigen Fragen im Vorstellungsgespräch und auch die durchgängige Absprache mit der Fachabteilung sind dabei Faktoren, die Sie darin unterstützen können.

7. Kosten bei Stellenanzeigen sparen

Das Inserieren und Veröffentlichen von Stellenanzeigen kann die Recruiting-Kosten schnell in die Höhe steigen lassen. Dabei gibt es vor allem zwei Dinge, die Sie beachten sollten, um die Kosten hier gering zu halten: Zum einen sollten Sie die richtigen Kanäle auswählen. Egal, ob Sie kostenpflichtige oder kostenlose Kanäle verwenden: Kontrollieren Sie stets den Erfolg und vergleichen Sie die Kanäle miteinander. Immerhin existieren heute tausende online-Jobbörsen, unter welchen Sie auswählen können. Zum anderen sollten Sie die Keywords Ihrer Stellenanzeigen sorgfältig auswählen, um von Jobsuchenden gefunden zu werden (z. B.: “SAP-Berater” oder “SAP-Consultant”?). In einem weiteren Artikel verraten wir Ihnen ausführlicher, wie Sie Kosten bei Stellenanzeigen sparen können! Hier weiterlesen.

8. Verbesserungspotentiale erkennen und nutzen

Es ist sinnvoll, das Budget langfristig zu betrachten und zu analysieren. Welche Maßnahmen waren erfolgreich? Welche Kanäle funktionierten gut? Wie viele qualitative Bewerbungen sind auf bestimmte Stellenanzeigen eingegangen? Wie sieht die Cost-per-Hire aus? Wie die Time-Per-Hire? Etablieren Sie einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess, in dem Sie Ihre Entscheidungen und Methoden immer wieder kontrollieren und anpassen. Was Sie dafür genau betrachten können, können Sie in unserem E-Book nachlesen: Kennzahlen im Recruiting.

9. Software benutzen

Glücklicherweise gibt es heute zahlreiche Lösungen, die Sie in Ihrem Recruitingprozess unterstützen. Durch diverse Tools wie z. B. Talent Pool, Analytics und Multiposting, haben Sie die Chance die Kosten im Recruiting auf verschiedene Weisen zu minimieren. 

Talention verfügt über alle Funktionen, die es für erfolgreiches Recruiting braucht und unterstützt Sie dabei, Ihre Recruiting-Kosten gering zu halten. Gerne zeigen wir Ihnen, wie genau Talention Sie im Recruiting unterstützen kann. Fordern Sie jetzt eine Demo an!

New call-to-action

Das könnte Sie auch interessieren

These Stories on Recruiting

Newsletter abonnieren

Bisher keine Kommentare

Lassen Sie es uns Ihre Meinung wissen