Login
Demo anfordern
Mehr erfahren >
Mehr erfahren >
Mehr erfahren >
Menu
Login
Demo anfordern

Ein Überblick: Künstliche Intelligenz und Digitalisierung im Recruiting

Michelle
08.08.2019 12:19:00

In der heutigen zunehmend digitalen Welt müssen Sie der Digitalisierung ins Auge blicken und sich darüber hinaus die künstliche Intelligenz im Recruiting zum Vorteil machen, damit Ihre Talentsuche in Zukunft einfacher, schneller und effektiver verläuft. Dabei kann die heutige Technik Ihnen bereits zahlreiche Schritte ersparen, die sonst viel Zeit in Anspruch nehmen würden. In diesem Artikel geben wir Ihnen einen Überblick über künstliche Intelligenz und Digitalisierung im Recruiting! 

Ein Überblick: Künstliche Intelligenz und Digitalisierung im Recruiting

So schnell wie sich die Welt heute verändert, ist es schwierig auf dem neusten Stand zu bleiben. Dabei ist es aufgrund des Fachkräftemangels gerade im Recruiting heutzutage unverzichtbar, sich mit den Veränderungen und neuen Möglichkeiten der Personalbeschaffung auseinanderzusetzen. Die Stichworte liegen da bei den Begriffen Künstliche Intelligenz und Digitalisierung. Um Ihnen eine lange Recherche zu ersparen, geben wir Ihnen im Folgenden einen Überblick über künstliche Intelligenz und Digitalisierung im Recruiting.

Künstliche Intelligenz

Es gibt diverse Definitionen für künstliche Intelligenz. Dabei beschreibt der Begriff im Allgemeinen "die Fähigkeit einer Maschine, intelligentes menschliches Verhalten nachzuahmen". Dabei bringt diese Fähigkeit zahlreiche Möglichkeiten ins Recruiting:

Bewerberauswahl: Sie können eine Bewerber-Analyse durchführen, bei der auf Grundlage von vorher festgelegten Kriterien die Qualität der eingehenden Bewerbungen vom System analysiert wird. Anschließend wird ermittelt, welcher Bewerber zu einer offenen Stelle passt. Die KI vereinfacht dahingehend den Prozess der Bewerberauswahl und liefert schnelle Ergebnisse, die Ihnen als Recruiter die Prozesse erleichtern. Die Beurteilung von Bewerbern durch künstliche Intelligenz wird dabei außerdem neutraler und fairer, da das subjektive Empfinden von Personalern nicht mit einbezogen wird.

Chatbots: Im Rahmen der künstlichen Intelligenz können Sie Chatbots auf Ihrer Karriereseite integrieren, die einfache Fragen beantworten können. Das kann viel Zeit sparen, da sich kein Personal darum kümmern muss. Außerdem bringt es den Vorteil mit sich, dass Sie über den Chatbot schnell Informationen darüber sammeln, welche Fragen am Häufigsten gestellt werden und was die Fragenden Personen am meisten interessiert. Erfahren Sie in einem weiteren Artikel mehr über Chatbots! Hier weiterlesen.

Job Interviews: Wenn auch noch nicht in der Praxis oft umgesetzt: Es gibt die Möglichkeit, dass KI-Systeme die Job-Interviews übernehmen. Durch Wortwahl oder auch Mimik bewerten die KI-Systeme den Bewerber. Das kann sich beispielsweise für das Erstgespräch eignen und große Zeitersparnisse mit sich bringen. Außerdem ermöglicht dieser Schritt, mehreren Kandidaten und Bewerbern die Chance für ein Erstgespräch zu geben!

Digitalisierung

Vergleichen wir das heutige Recruiting mit dem Zeitpunkt vor 50 Jahren, wird einem in Anbetracht der Veränderungen fast schwindelig. Während Stellenanzeigen früher einfach in Zeitungen publiziert wurden, gibt es heute vielzählige Möglichkeiten von Online-Jobbörsen über Soziale Medien bis hin zu Karriereseiten! Das sind die wichtigsten unverzichtbaren Aspekte:

Mobile Recruiting: Recruiting ist heute digitaler. Dabei ist es wichtig, Schritt zu halten, da vor allem die Generationen Z und Y über digitale Methoden zu erreichen sind. Diese Generationen sind in der digitalen Welt aufgewachsen und tragen auch den Namen: "Digital Natives". Da Sie auf diese beiden Generationen häufiger im Bewerbungsprozess stoßen werden, sollten Sie die Möglichkeit der “One Click-Bewerbung” anbieten. Darüber hinaus sind für die mobile Nutzung optimierte Stellenanzeigen und Karriereseite sehr wichtig. So erreichen Sie Ihre Kandidaten (nicht nur die jüngeren Generationen) überall, auch unterwegs. Lesen Sie mehr über Mobile Recruiting! Hier weiterlesen!

Active Sourcing: Aufgrund des bestehenden Fachkräftemangels, des demographischen Wandels und dem sich immer weiter entwickelndem Recruiting sollten Sie sich ebenfalls mit Social Media Recruiting und der aktiven Ansprache (Active Sourcing) von Kandidaten beschäftigen. So erreichen Sie Kandidaten in den zahlreichen sozialen Medien (wie Facebook, Xing und Instagram) und können Sie sie dort gezielt ansprechen!

New call-to-action

Bewerbermanagement: Die Auswahl und Filterung der Bewerber kann heute per Bewerbermanagement Software erfolgen. Darüber können Sie zahlreiche Prozesse vereinfachen und Ihr Bewerbermanagement optimieren! Sie behalten den Überblick über Ihre eingehenden Bewerbungen, können sich mit Fachabteilungen abstimmen und Ihre Prozesse kurzerhand optimieren.

Stellenanzeigen und Karriereseite: Ihre Stellenanzeige findet sich heute nicht mehr in der Zeitung, sondern auf diversen Jobbörsen und Ihrer Karriereseite. Das heißt, dass Sie Ihre Stellenanzeigen und Karriereseiten für das Internet und die mobile Betrachtung (wie oben beschrieben) optimieren müssen. Dabei gibt es heutzutage Softwares wie Talention, die es Ihnen ermöglicht, beispielsweise Stellenanzeigen in nur wenigen Klicks selbst zu schalten und in zahlreichen Jobbörsen zu veröffentlichen.

Employer Branding: In Anbetracht des Fachkräftemangels ist Employer Branding heute überaus wichtig, um sich als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren. Gerade durch die Digitalisierung ermöglichen Sie hier Möglichkeiten wie Werbeanzeigen, Arbeitgeberbewertungsportale oder auch spezielle Seiten Ihrer Homepage (Landing Pages), um sich positiv darzustellen. In unserem E-Book zum Employer Branding erfahren Sie mehr darüber! Hier kostenlos downloaden!

Automatisierung: Viele Prozesse lassen sich dank der Digitalisierung heute automatisiert erledigen.  Dank E-Mail-Automatisierungstool können Sie Daten, wie beispielsweise den Namen, automatisch in Ihre Nachrichten einfügen und so zum Beispiel zahlreiche Absagen im Handumdrehen verschicken. Das hat verschiedene Vorteile. Sie sparen Zeit, stellen sicher, dass die E-Mails zeitnah abgeschickt werden und vergessen keine Nachricht. 

 

Aber Vorsicht: Trotz Tools, künstlicher Intelligenz und Software sollten Sie nicht auf den persönlichen Kontakt zu Ihren Kandidaten und Bewerbern verzichten. Es ist nicht von Vorteil den gesamten Recruiting-Prozess (mit Onboarding einbezogen) zu automatisieren.

Sie möchten Ihre Recruiting-Prozesse vereinfachen? Talention hilft Ihnen dabei! Wie das in Ihrem Fall aussehen würde, zeigen wir Ihnen gerne in einer kostenlosen Demo. Hier können Sie eine kostenlose Demo anfordern.

New call-to-action

Das könnte Sie auch interessieren

These Stories on Trends

Newsletter abonnieren

Bisher keine Kommentare

Lassen Sie es uns Ihre Meinung wissen